Garbsener-Bürgerschaft

Christa und Karl Ingo Welke

                                                                                                                                      Garbsen, den 23. Juli 2001

Antrag

Betr.: Gestaltungssatzung für alle künftigen Baugebiete in unserer Stadt

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitglieder des Rates,
sehr geehrte Damen und Herren,

Vorbemerkung:

In der Vergangenheit sind für unsere Stadtteile und Dörfer nur vereinzelt Gestaltungssatzungen beraten oder beschlossen worden. Die vielen Gesichtspunkte, wie heute oder in der Zukunft gebaut werden muss, sollten über eine grundsätzliche Gestaltungssatzung diskutiert, beraten und beschlossen werden. Daraus ergibt sich folgender

Antrag:

Der Rat beschließt die Verwaltung zu beauftragen, für alle künftigen Bauvorhaben der neu auszuweisenden Baugebieten, für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Kindergarten und Schulen, sowie der Gewerbebebauung, Gestaltungssatzungen mit Hilfe von Sachverständigen, Umweltverbänden und interessierten Bürgern zu erarbeiten, beraten zu lassen, um danach die entsprechenden Beschlussvorlagen der Verwaltung und dem Rat zur Abstimmung vorzulegen.

Begründung:

Rat und Verwaltung beabsichtigen eine Stadtentwicklung in Garbsen-Mitte, im OT. Meyenfeld und einigen anderen Stadtteilen zu planen und auszuweisen. Wenn die Prognosen für einen Bevölkerungsrückgang in Deutschland richtig sind, dass die Einwohnerzahlen von derzeit 83 Millionen auf 70 Millionen im Jahre 2040 schrumpfen, müssen die Verantwortlichen in der Verwaltung und dem Rat in der Stadt Garbsen dementsprechend handeln.

Das bedeutet u.a., dass das Mehrgenerationenhaus in der Geschossbauweise sowie in Verbindung mit Ein- und Zweifamilienhäusern durch entsprechende Bauweisen und Vorgaben zukunftsorientiert für Altersstrukturen in der Bevölkerung geplant werden  müssen. Weiteres mündlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Karl Ingo Welke